Junger Wein braucht neue Schläuche

Donnerstag, 28. November 2019, 18.30 bis ca. 20.30 Uhr

Der geistige Kampf um die gesellschaftliche Macht der Ökonomie

Udo Herrmannstorfer
Udo Herrmannstorfer

Fokus Soziale Dreigliederung

Veranstaltung in Kooperation mit der CoOpera Sammelstiftung PUK

Die Globalisierung der Ökonomie verändert das gesamte soziale Gefüge der Menschheit. Ein gesellschaftlicher Wandel ist an der Zeit. Der Egoismus als massgebliche Triebfeder des wirtschaftlichen Handelns hat ausgedient. Neue Formen der Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit treten vermehrt an seine Stelle. Diese müssen erlernt und erübt werden.

Die Zeit fordert, dass tätige Menschen selbst Verantwortung übernehmen. Es gibt bereits heute eine Reihe praktischer Ansätze zu einer kooperativ-assoziativen Wirtschaftsweise. Noch wehren sich die bestehenden gesellschaftlichen Strukturen gegen diese Entwicklung, anstatt sie zu fördern.

Die Bewältigung der sozialen Fragen wird nicht gelingen, ohne dass diese Strukturen sich verändern. Die Dreigliederung des sozialen Organismus beschreibt, auf welchem Wege dies geschehen kann. Der «junge Wein» einer global orientierten Wirtschaftsweise braucht «neue Schläuche». Udo Herrmannstorfer wird in seinem Beitrag einige der kritischen sozialen «Umbaustellen» beleuchten.

In der anschliessenden Runde wird es Gelegenheit geben, mit ihm und einem Vertreter der Pensionskasse CoOpera Sammelstiftung PUK die Erfahrungen der praktischen Umsetzung zu diskutieren.

Mit Udo Herrmannstorfer: Vortrag mit Diskussion

Programm (Zeitangaben ca.)

18.30 Uhr Begrüssung
18.35 Uhr Biografische Skizze, Viktoria Schwab spricht mit Udo Herrmannstorfer
18.50 Uhr Referat Udo Herrmannstorfer
19.30 Uhr kleine Pause mit einfachem Apéro
19.50 Uhr Gespräch mit dem Publikum zu Fragen der praktischen Umsetzung
20.30 Uhr Abschluss

Ort: Saal der Freien Gemeinschaftsbank
Adresse: Meret Oppenheim-Strasse 10, 4053 Basel
Referent: Udo Herrmanstorfer
Datum: Donnerstag, den 28. November 2019
Zeit: 18.30 bis ca. 20.30 Uhr
Eintritt: frei